{$TEXT.titleRootline}


Kontinuität und Neuheiten als Erfolgsfaktoren

Über 100 Spitäler und Kliniken sind Ende 2016 REKOLE® zertifiziert gewesen und beweisen damit ihre Leistungs- und Kostentransparenz. Die Kosten- und Leistungsdaten für ITAR_K werden ab 2017 online erfasst und Swiss GAAP FER hat sich als Rechnungslegungsstandard bei den Spitälern und Kliniken durchgesetzt.

Im Jahr 2016 hat H+ eine Online-Plattform entwickelt, auf der die Spitäler und Kliniken seit Januar 2017 ihre Kosten- und Leistungsdaten für ITAR_K auf Deutsch, Französisch und Italienisch erfassen können. Dabei wurden die Vorteile der bisherigen Excel-Erfassung genutzt und deren Nachteile mit einer stabilen, modernen und benutzerfreundlichen Webplattform beseitigt. Um die Plattform den Benutzerinnen und Benutzern näher zu bringen, hat H+ Videoanleitungen produziert. Die einzelnen Filmsequenzen zeigen, wie das Ausfüllen funktioniert: vom Login bis zum Abschluss der Datenausweise. Die Videos vermitteln zudem einen ersten Eindruck, wie unkompliziert die Online-Erfassung ist. Mit ihr besteht nun ein vereinfachter und schneller Weg, die Kosten- und Leistungsdaten für ITAR_K im Internet auszufüllen, betriebssystemunabhängig und ohne Softwareinstallation.

Handbuch und Zertifizierung REKOLE®
Das Thema „Universitäre Lehre und Forschung“ wurde 2016 im Handbuch REKOLE® überarbeitet. Zentrale Punkte waren dabei:

  • Die Anpassungen entlang der BVGer-Urteile zwischen 2014 und 2016
  • Die konsequente Ausrichtung der Forschung und universitären Lehre auf alle Medizinalberufe gemäss Medizinalberufegesetz (MedBG)

Im Weiteren hat die Fachkommission REK vier Anträge auf ihre nationale Umsetzung hin geprüft, wovon drei angenommen wurden. Die aktuellen REK-Entscheide werden jeweils auf der H+ Website publiziert.

Spitäler und Kliniken liessen sich auch 2016 von unabhängigen Prüfstellen zertifizieren und bewiesen damit ihre Leistungs- und Kostentransparenz. Insgesamt wurden von 2014 bis zum Ende des Berichtsjahrs 102 Spitäler und Kliniken zertifiziert. Dies entspricht 72 Prozent des Betriebsaufwands.

REKOLE®- und ITAR_K-Seminare

Die Weiterbildungsangebote zu REKOLE® und ITAR_K erfreuen sich weiterhin grosser Beliebtheit. 2016 haben rund 200 Personen vom vielfältigen Angebot zu den Themen REKOLE® und ITAR_K Gebrauch gemacht.

Zusammenfassung der BVGer-Entscheide im stationären OKP-Bereich
Das Bundesverwaltungsgericht veröffentlicht fortlaufend Entscheide zur Kostenermittlung und Preisfindung im stationären Bereich der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP). Damit die H+ Mitglieder einen raschen Überblick über die Urteile erhalten, stellt H+ seinen Mitgliedern eine strukturierte, laufend aktualisierte Zusammenfassung zur Verfügung. Sie ist in Botschaften aufgeteilt und nach Themenbereichen gruppiert.

Swiss GAAP FER hat sich in den Spitälern und Kliniken durchgesetzt

Die Bedeutung der Rechnungslegung in den Spitälern und Kliniken hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Abschlüsse, die ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermitteln, also eine True and Fair View, werden immer wichtiger. Fast 70 Prozent der Spitäler und Kliniken gaben 2016 in einer Mitgliederumfrage an, Swiss GAAP FER als alleinigen Standard zu verwenden.
Als wichtigste Gründe für Swiss GAAP FER sind die realistische Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage, die verbesserte Vergleichbarkeit mit Dritten sowie Qualitätsverbesserungen im Abschluss genannt worden. Zudem sind die Spitäler und Kliniken der Meinung, dass die bestehenden Empfehlungen zu Swiss GAAP FER sowie das Branchenhandbuch zur Rechnungslegung in den Spitäler und Kliniken genügen.

Kontakt


Pascal Besson

Leiter Geschäftsbereich Betriebswirtschaft, Mitglied der Geschäftsleitung

Karin Salzmann
Fachverantwortliche Rechnungslegung und Controlling